- Bildquelle: Eiichiro Oda/Shueisha, Toei Animation © Eiichiro Oda/Shueisha, Toei Animation

Archäologin und Feind der Weltregierung

Nico Robin wurde schon mit acht Jahren zu einem Feind der Weltregierung. Auf ihrer Heimatinsel studiert das kleine Genie im Baum der Allwissenheit Archäologie und beschäftigte sich verbotenerweise mit geheimen Wissen: In der Geschichtsschreibung der Welt von "One Piece" gibt es nämlich eine Lücke von hundert Jahren. Kaum einer weiß, was damals passierte - und keiner darf es wissen.

Über die Welt verstreut gibt es aber versteckt große Steintafeln, die Poneglyphen. Sie erzählen in einer vergessenen Sprache die wahre Geschichte der Welt. Mit diesen Poneglyphen beschäftige sich die junge Robin - und weckte den Zorn der Weltregierung. Die ganze Insel Ohara wurde bei einer Strafaktion, dem "Buster Call" niedergebrannt. Auf Robin, die entkommen konnte, wurde ein hohes Kopfgeld ausgesetzt.

Miss Bloody Sunday bei der Barock Firma - Sir Crocodiles rechte Hand

Oft auf der Flucht, immer ihre Identität verschleiernd irrte sie lange durch die Welt. Schließlich heuerte sie bei der Barock Firma an und wurde unter dem Codenamen "Miss Bloody Sunday" zur rechten Hand ihres Anführers, Mister Zero, besser bekannt als Sir Crocodile.

So stieß sie mit Ruffys Strohhutbande zusammen. Denn Ruffy hatte beschlossen, Prinzesin Vivi von Alabastia zu helfen – und in Alabastia arbeitete die Barock Firma daran, die Regierung zu stürzen. Robin erwieß sich als vorausschauende, zähe Gegnerin. Allerdings auch eine, die der Piratenbande mehrmals die Chance bot unbehelligt abhauen zu können.
Beim Showdown zwischen Ruffy und Sir Crocodile beschützte Ruffy unerwartet Robin. Robin, so hatte sich herausgestellt hatte der Barockfirma nur aus einem Grund geholfen: Um das Poneglyph von Alabastia zu finden. Nach dem Kampf tauchte sie unerwartet auf dem Schiff der Piratenbande auf und bat darum, Teil der Crew werden zu dürfen. Zur Überraschung aller Strohhüte stimmte Ruffy zu.

Der Schuss auf die Flagge der Weltregierung

Misstrauen prägte am Anfang das Verhältnis der restlichen Crewmitglieder zu Robin. Nunja, Sanji vergas es immer schnell, da Robin ja eine sehr schöne Frau mit großem Brustumfang ist und erinnerte sich nur manchmal zwischen dem einen und dem nächsten Schwärmanfall daran. Nami war schnell ganz froh, nicht mehr die einzige Frau an Bord zu sein und ein paar erwachsenere Gespräche führen zu können. Nur Chopper blieb lange reserviert. Dabei behandelte Robin den jungen Arzt besonders freundlich und respektvoll – von Wissenschaftlerin zu Wissenschaftler.

Schon bald, bei der Reise zu den Himmelsinseln, erwies sie sich als treue Mitstreiterin, und so war sie für die Strohhüte nach der Rückkehr ins Blaue Meer eine Kameradin geworden. Umso bestürzter reagierten sie, als sie plötzlich verschwand. Sie war einer Aufforderung der Geheimpolizei CP9 gefolgt und hatte sich selbst ausgeliefert, um ihre Freunde zu schützen. Die wollten davon natürlich nichts wissen. Ruffys Bande schaffte etwas, das bisher unmöglich war: Sie befreiten jemanden von der Justizinsel und besiegten die Geheimpolizei. Nicht nur das: Ruffy ließ die Fahne der Weltregierung beschießen und erklärte ihr damit den Krieg. Für Robin wurden die Strohhutpiraten selbst zu Staatsfeinden.

Mehr Anime auf ProSieben MAXX